zur Sprungnavigation
zur Sprungnavigation

Startseite

Sie befinden sich auf der Online-Ausgabe des ersten Behindertenführers der Stadt Bretten. Wir möchten mit dieser Dokumentation Behinderte und Senioren unterstützen. Dies gilt für die Bereiche des täglichen Lebens, wie Einkaufen, Arztbesuche, Behördengänge usw., Wir zeigen aber auch die Möglichkeiten auf, die es bei der Gastronomie, kulturellen, Bildungs- und sportlichen Einrichtungen sowie beim Besuch von Kirchen gibt.

Sie erhalten eine Übersicht der sozialen Einrichtungen und Institutionen, die mit ihren Leistungsangeboten zur Teilhabe in unserer Gesellschaft beitragen. Darüberhinaus haben wir viele Selbsthilfegruppen aufgenommen, die Betroffenen Hilfe zur Selbsthilfe und Unterstützung anbieten. Wir sind davon überzeugt, dass dieser Behindertenführer für Sie eine wertvolle Unterstützung als Nachschlagewerk darstellen wird, wenn Sie in Bretten etwas unternehmen möchten.

Die Stadt Bretten

Ein Stadtbrunnen, der mit Geranien geschmückt ist, ein Fachwerkhaus im Hintergrund.
Bildlegende:
Brettener Hundle Brunnen
Ein Platz, der von Fachwerkhäusern umgeben ist und auf dem Stühle, Tische und Sonnenschirme stehen.
Bildlegende:
Der Marktplatz in Bretten
Ein mittelalterlicher Turm von dem eine Mauer auf die linke untere Ecke des Bildes zuläuft.
Bildlegende:
Der Brettener Simmelturm

Bretten ist mit seinen 28.000 Einwohnern, der historischen Altstadtkulisse und seinem reichen Vereinsleben (mehr als 200!) eine überschaubar-liebenswerten Stadt, in der es sich gut leben lässt. Natur und Urbanität liegen eng beieinander; egal woher in der Stadt, ist man in wenigen Minuten im Grünen, wie auch umgekehrt - zentrale Einrichtungen von Einkauf über Ämter bis zur medizinische Betreuung sind schnell zu erreichen.
Ein beispielhaftes Angebot auch an weiterführenden Schulen - zwei allgemeinbildende Gymnasien, ein technisches Gymnasium, Realschule und Handelslehranstalt - machen Bretten zur “Schulstadt” der Region.
Dieser Akzent auf Schule und Bildung ist kein Zufall: In Bretten wurde Philipp Melanchthon, der “praeceptor germaniae”, 1497 geboren. Seinem Andenken und der Erforschung seines umfassenden theologischen und humanistischen Werkes widmet sich das Melanchthonshaus auf dem Brettener Marktplatz.
Ein beeindruckendes Beispiel bürgerlichen Zusammengehörigkeitsgefühls bietet jedes Jahr das Peter-und-Paul-Fest, das (mit Unterbrechungen) seit 1504 gefeiert wird: Mehr als 5000 “Gewandete” aus zahlreichen spezialisierten mittelalterlichen Gruppen leben vier Tage lang “ihre” Geschichte und machen sie für rund hunderttausend Besuchern erlebbar.
Günstig ist die Verkehrslage von Bretten: Ohne direkt an einer Autobahn zu liegen sind A 8, A5, A6 und A81 nur 15 bis 30 Minuten entfernt. Man ist schnell in Karlsruhe, Pforzheim, Heilbronn oder Stuttgart. Mit der Straßenbahn erreicht man im 20-Minuten-Takt das Rhein- bzw. Neckartal, den Kraichgau oder den Schwarzwald.
Im Umland werden ausgezeichnete Weine gekeltert und die Gastronomie hat einen
europaweit guten Ruf. 

Bretten ist liebens- und lebenswert!